Persona Dramatis "Der Wilde Garten"

      Persona Dramatis "Der Wilde Garten"

      Fiome - ein Wanderer von Irgendwoher
      Ein dürres Kerlchen, knapp eine Menschenhand groß, ein bisschen elfenhaft, ein bisschen Kobold, ein bisschen will-man-es-wissen, mit spitzen Ohren und struppigen dunklen Haaren. Er wandert von hier nach dort und ist soeben im Wilden Garten angekommen. Er ist ziemlich geschickt und meistens recht umgänglich, kann aber auch ein borstiger Bursche sein. Mit zuweilen Fingern die sich an Ort verirren, wo sie nicht unbedingt hingehören ...
      Teiti - Besitzerin des Gasthauses Zur scheckigen Tulpe

      Teiti ist eine Elfe, knapp 15 cm groß mit blauen Schmetterlingsflügeln und blonden Haaren. Ihr Markenzeichen sind Ringelstrümpfe. Sie lebt schon immer im wilden Garten, und Ihr gehört das Gasthaus Zur scheckigen Tulpe.

      Die scheckige Tulpe ist mitten in einen großen Salbeibusch gebaut. Liebevolle Spötteleien über den "Hustensaftduft" sind an der Tagesordnung, doch die Bewohner des wilden Gartens kommen gerne auf das eine oder andere Grassamenbier oder auch einen vergorenen Eichelsaft vorbei um sich über die Neuesten Ereignisse auszutauschen. Auch verfügt die scheckige Tulpe über drei kleine Gästezimmer.
      Erklärung zum RPG

      Nephele und ich schreiben schon länger Forenrollenspiele, dadurch vergessen wir gerne mal, das nicht jeder weis was das ist. Bevor das hier noch aus dem Ruder läuft:

      RPG steht für Role playing game, also Rollenspiel. Jeder Schreiber überlegt sich einen eigenen Charakter den er handeln lässt. Schön ist es natürlich, wenn die Charaktere irgendwie zusammen arbeiten, allerdings können durchaus auch mehrere Handlungsstränge nebeneinander her laufen. Was ihr für Charaktere spielt bleibt euch überlassen. Sie sollten halt irgendwie in die Thematik passen. Ein Kopfgeldjäger aus Star Wars wäre in diesem Fall also eher ein unpassend gewählter Charakter. Und: Spielt keinen Menschen, Menschen sollten in diesem RPGs NSCs (Erklärung im nächsten Absatz) bleiben. Elfe, Zwerg, Kobold, Gnom, sprechendes Tier, ein anderes Fabelwesen, es ist alles möglich.

      Manchmal benötigt man noch ein paar Charaktere zum interagieren, sei es die Frau auf dem Markt die einem den Fisch verkauft (Größenmäßig bei unseren kleinen Flatterdingern wird es sich dabei eher um einen Stichling als um eine Forelle handeln), oder der kleine freche Dieb der dem Char die Geldbörse klaut. Diese Charaktere werden NSCs (Nicht-Spieler Charaktere) genannt. Sie dürfen von jedem Schreiber übernommen werden, sollten allerdings an ihrem Ort verbleiben. Also die Marktfrau steht an ihrem Marktstand und taucht nicht völlig unvermittelt fünf Hecken weiter beim Hagebutten pflücken wieder auf. Solltet ihr einen Char benötigen der Hgebutten pflückt, bastelt einen neuen NSC. (Der Dieb wird sich natürlich vom Ort des Diebstahls aus irgenwo hinbegeben um sich zu verstecken, aber gerade Händler sollten da sein wo man sie erwartet: In ihren Läden)

      Die Umgebung: DAs RPG wird zum größten Teil im wilden Garten und der alten Villa stattfinden. Jedem steht es frei neue Elemente mit einzubauen. Auch hier gilt wieder: Achtete ein wenig darauf, das es in die Thematik passt. Ein Stall in dem Rinder in Massentierhaltung gehalten werden passt eher nicht in den wilden Garten. Die alte Villa ist zur Zeit unbewohnt, es spricht allerdings nichts dagegen, das irgendwann Menschen auftauchen die sich die Villa ansehen und später dann eventuell auch kaufen. Das bietet jede Menge Möglichkeit für Geschichten.

      Technologie: Auch die Fabelwesen sind nicht in der Steinzeit stehen geblieben. Technologie ist also keine Unmöglichkeit. Allerdings haben es die Wesen geschafft ihrer Umwelt dabei keinen Schaden zuzufügen.
      Leandra - eine Bewohnerin des Wilden Gartens

      Leandra ist eine junge Elfe, auch wenn dies zur Zeit keiner glauben würde. Nach einem Streit mit ihrer besten Freundin Amira wachte sie als Eidechse auf. Da sie bisher noch nicht herausgefunden hat worum es in diesem Streit eigentlich ging, wird sich an ihrer Gestalt in naher Zunkunft auch nichts ändern. Denn dazu müsste sie erstmal Amira finden...

      Leandra ist im Garten für ihre Bastelleidenschaft und Experimente mit Zauberei bekannt. Auf andere mag sie mitunter etwas chaotisch wirken, was aber nur daran liegt, dass sie sich mit Begeisterung von einer Idee in die nächste stürzt. Wer dann etwas von ihr möchte muss halt warten bis sie fertig ist. Man sollte sie außerdem besser nie unangekündigt besuchen: Zum einen weil ihre Wohnung nur aufgeräumt wird, wenn Besuch kommt (wobei es sich nach ihrer Meinung bei ihrem Chaos um eine wohlsortierte Unordnung handelt) zum anderen muss man mit einigen Überraschungen rechnen, wenn man ihre Tür öffnet.
      Ich spreche Deutsch und geb mir mit Englisch Mühe, aber perfekt ist was anderes. I speak german and try to do my very best in english, but nobody is perfect ;)

      Post was edited 2 times, last by “Fleurparadies” ().

      Molliedula - Bäckerelfe,

      Mollidula, die genauso tapsig und ungeschickt ist, wie sie pummelig ist, ist eine eigenwillige Elfe. Ungeschickt und laut, aber ihre Backwaren sind dennoch überaus lecker und bekömmlich, auch wenn sie manchmal eigenwillige Formen haben.

      Sie wirkt oft wie eine Dampfwalze, aber wenn jemand Sorgen hat, hat sie immer ein offenes Ohr und hilft gerne und viel. Für die Kinder hat sie immer eine Tüte mit Nüssen in der Tasche, weil sie die als gesünder empfindet, als ihre eigenen Backwaren.

      Mollidula wohnt schon lange im Garten und hat von den ehemaligen Bewohnern des Hauses das Backen und auch das Kochen ab geschaut und durch ihre immer währende Neugierde schon etliche Abenteuer erlebt.
      Rysha ist eine junge Zwergenfrau, die ihren Weg zu Grimmwolf gefunden hatte. Dank dem gemeinsamen Interesse der Schmiedekunst und für ein kühles dunkles Bier verweilte sie länger als geplant. So kam es, dass die Zwei sich verliebten und nun die Schmiede gemeinsam betreiben - wenn Rysha nicht gerade mit ihrem zahmen Löwen namens Kovu auf der Jagd ist. Dies ist nämlich neben Grimmwolf und dem Schmieden eine weitere grosse Leidenschaft von ihr.

      Sie hat allgemein ein gutes Händchen für Tiere, oft bringt sie verletzte Tiere nach Hause, statt - wie es sich für einen 'richtigen' Jäger gehört - sie zu töten. Dann werden die Viecher gepflegt und wieder in die Freiheit entlassen ... falls sie dies noch wollen. Deshalb sieht man neuerdings überall bei der Schmiede irgend etwas rumwuseln.
      Anari

      Feenscheue Blütenmalerin.
      Sie lebt in einem von Rosen überwucherten Vogelhaus, recht nah an der alten Villa und damit weit ab von den anderen Bewohner des Wilden Garten.

      Sie wirkt trotz ihres schlanken Wuchs, ihrer langen, offenen, blonden Haare und klarem Gesicht unscheinbar, da sie den Blick und die Schultern gesenkt hält, der schlichten graubraunen Kleider und wegen ihrer Ampfer-Rindeneulen förmigen und farbigen Flügel.
      Alyjosch

      Der von seiner Mutter geplagte Junggeselle gehört zur Wache des Wilden Garten, der dank der Kirschen und Haselnüsse über eine zweite Einnahmequelle verfügt.

      Der stattliche, recht breitschultrige Kobold mit braunem, wildem Haar und ebensolchen Augen ist ein rechter Mädchenschwarm und heiß begehrt - bis die Damen seine Mutter kennenlernen, ein waschechter Haus- und Schwiegerdrache.

      Wenn er nicht im Dienst ist findet man ihn entweder auf seinem Dach bei Reparaturen oder in der Gescheckten Tulpe, wo er sich mit Freunden von seiner Mutter erholt.
      Sternenfeuer

      Eine junge Musikantin, deren favorisiertes Instrument eine Bağlama ist, eine Art Laute. Dazu singt sie meist einfache, fröhliche Lieder des Volkes.

      Sie ist blind und auf Roald angewiesen, ein Gaukler.

      Sternenfeuer hat Flügel ähnlich eines Tagpfauenauges und rabenschwarzes Haar. Bevorzugt trägt sie wärmende und flauschige Kleidung da ihr schnell kalt wird die sie sich als einfache Straßenmusikantin aber kaum leisten kann.